Höhere Finanzhilfen für die Bekämpfung von Menschenhandel

Menschenhandel

Ab 2023 werden die Finanzhilfen zur Verhütung bestimmter Straftaten zielgerichteter eingesetzt: CHF 600'000 für Massnahmen gegen den Menschenhandel und CHF 200'000 für Präventionsmassnahmen gegen Straftaten im Zusammenhang mit Prostitution.
Information vom 26.01.2022
Menschenhandel

Medienmitteilungen

Alle

Zur Darstellung der Medienmitteilungen wird Java Script benötigt. Wenn sie Java Script nicht aktivieren möchten, können sie über den unten stehenden Link die Medienmitteilungen lesen. 

Zur externen NSB Seite

Themen

Revision des DNA-Profil-Gesetzes

Revision des DNA-Profil-Gesetzes

Mit der sogenannten Phänotypisierung sollen die Strafverfolgungsbehörden künftig mehr Informationen aus einer DNA-Spur herauslesen und damit ihre Ermittlungsarbeiten besser und rascher fokussieren können. Die eidgenössischen Räte haben in der Schlussabstimmung vom 17. Dezember 2021 der Änderung des DNA-Profil-Gesetzes zugestimmt. So sollen aus einer DNA-Spur neben dem Geschlecht weitere äusserlich sichtbare Merkmale einer Person wie beispielweise Haar- und Augenfarbe untersucht werden können. Bundesrat und Parlament wollen damit bei Verbrechen neue Methoden für die Ermittlungsarbeiten nutzbar machen und so die Sicherheit der Bevölkerung verbessern. 

Blumen für die Opfer des Terroranschlages in Manchester im Mai 2017.

Terrorismus

Europa wird seit Anfang 2015 von dschihadistischem Terror erschüttert. Die logistisch und finanziell wenig aufwändigen Anschläge können jede und jeden treffen, sei es in einem Pariser Restaurant, an einer feierlichen Parade in Nizza, am Weihnachtsmarkt in Berlin oder in einer Einkaufsstrasse in Stockholm. Der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) stuft die terroristische Bedrohung in Europa und in der Schweiz deshalb als erhöht ein.

https://www.eschk.admin.ch/content/fedpol/de/home.html